Kanalstraße 8

2015-01-22 11.01.33

Im Haus Kanalstraße 8 lebte einst Karl Geiges, Stadtrat von 1926 bis 1928.  Als Kommunist war Geiges von Beginn der NS-Herrschaft verfolgt. Nach der Reichstagswahl im März 1933 wurde er in “Schutzhaft” genommen. Ende Mai 1933 wurde er ins KZ Heuberg deportiert. In den Folgejahren war er immer wieder verhaftet und eingesperrt worden. Im Sommer 1944 wurde er bei der Aktion “Gitter” erneut verhaftet und ins KZ Dachau deportiert worden, wo er im Februar 1945 ermordet wurde.